Logo VisitFaaborg

Finstrup Kirkeruin

Hier lag einst das Dorf Finstrup mit der Pfarrkirche, dem Pfarrhaus und dem Priester. Das Dorf wurde vor über 300 Jahren abgerissen. Der fünische Bischof Jacob Madsen, dessen Besuchsbuch von 1588-1604 ein wichtiges historisches Dokument zur ältesten Geschichte der fünischen Kirchen ist. Er enthält daher Informationen zu drei Kirchen auf Südfünen - Hågerup, Fleninge und Finstrup, die alle in ihrer Gliederung vorliegen. Vor 100 Jahren konnte man noch die Überreste der Stadthäuser sehen. Die Straße "Profitgasse" westlich des Kirchenhügels gehörte wahrscheinlich zum Dorf. Die Kirche, in der sich heute die Ruinen befinden, wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Es wurde bereits im 14. Jahrhundert geschlossen. Die Kirchenruine wird 1870-71 und 1908 erneut vom Nationalmuseum ausgegraben. Die Kirche wurde aus Granit gebaut, einige der Anbauten wurden jedoch von roten Mönchen errichtet.

Die Kirche hatte ein Schiff und einen Chor in einem, mit einem internen Ziel von 20 Metern. Im Chor stand der Hochaltar. Der Giebel des Chores hat eine merkwürdige kleine Ausdehnung. Einige glauben, dass hier eine Glocke gestanden hat. In katholischen Kirchen ruft die Glocke Menschen vom Friedhof in die Kirche und wird auch während der Messe verwendet.

Im Westen befand sich ein großer Turm, der breiter als das Schiff war und einen fast quadratischen Grundriss hatte. Solche Türme sind nur aus Bornholm und Skåne bekannt. Der Turm wurde nicht ausgegraben. Zwei große Erweiterungen nach Norden und Süden haben die Kirche in eine Kreuzkirche verwandelt. Das Taufbecken in der Diernæs-Kirche, ein romanisches Granitfont vom Typ Flügel, stammt vermutlich aus der Finstrup-Kirche. Eine Legende besagt, dass ein Gentleman nachts einen Hund unter dem Hochaltar begraben hatte - diese Entweihung sollte dann der Grund für den Abriss von Finstrup Church sein.